NÄHE > < DISTANZ …und Grenzen

 

Was tut uns gut? Wie viel Nähe wünschen wir uns, ertragen wir … 
Wie wahren wir im Zwischenmenschlichen „gesunden“ Abstand?

Das war schon vor Covid 19. Bei der Arbeit mit meinen Kunden zeigt sich immer wieder das Thema Nähe und Distanz. Es wirkt in den Unternehmen und beschäftigt: Wie viel Nähe und welche Distanz ist „richtig“? … im Umgang miteinander – im Team, mit Chefs und Menschen anderer Hierarchien und Rollen – im Kontakt mit Kunden, Gästen, Klienten, der Zusammenarbeit mit Partnern …

In der Zeit des Lockdown war ich einkaufen. Es war wie noch nie. Normalerweise gehe ich ins Geschäft, fokussiere mich beim Durchgehen auf das Angebot, überlege was ich brauche, greif zu, bezahle – und das war‘s. Im März 2020 war ich infiltriert mit „Halte Abstand!“. Das hat bei mir bewirkt, dass ich meine Aufmerksamkeit mehr auf die Menschen, die mit mir unterwegs waren, gerichtet habe. Es war für mich ein völlig neues Einkaufserlebnis – Begegnungen in einer  Atmosphäre der Achtsamkeit, des Beobachtens, Wahrnehmens, höflicher Distanz, Augenkontakt …

Woran hat mich das erinnert? 

Wenn ich bewusst – mit diesen Kompetenzen – auf Distanz gehe und Nähe zulasse, ist Respekt und Verbundenheit im Raum spürbar und es entsteht eine wunderbare vertrauensvolle Nähe. 

Das tut gut!

Bewusste Nähe und Distanz hat auch zu tun mit „Grenzen“-respektieren. In meiner Arbeit erforschen wir unsere persönlichen Grenzen, wie wir mit Widerstand und den Grenzen unseres Gegenübers umgehen. Wir lernen diese zu setzen und einzufordern und auch stimmige Nähe zuzulassen, um so eine Atmosphäre des Respekts und der Verbundenheit zu schaffen. Mit der Wirkung: konfliktfreier, effizienter und freudvoller zusammen zu arbeiten.

© 2020 Brigitte Moosbrugger